03 Tag 6: Über die Moräne

Wir haben das Innlandeis erreicht! Gestern war ein sehr anstrengender Tag, da wir unsere Ausrüstung über die Moräne transportiert haben. Die Mousse au Chocolat am Abend schmeckte daher umso besser und das Camp erhielt den Namen „Mousse und Steigeisen“. Unser erstes Camp an der Küste mit Blick auf den Johan Petersen-Gletscher haben wir übrigens Ruppert Heim gewidmet.

Das Wetter soll heute und morgen schlechter sein, weshalb wir im Randbereich der Moräne auf besseres Wetter warten werden. Unsere Unterkunft heißt daher „Ruhe vor dem Sturm“.

Folgt uns auf Instagram, Facebook und Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

Aktueller Standort und Möglichkeit uns eine Nachricht zu schreiben:

https://share.garmin.com/spurensuche2020

We have reached the inland ice! Yesterday was a very exhausting day as we transported our equipment over the moraine. The mousse au chocolat in the evening tasted all the better and the camp was named „Mousse and crampons“. By the way, we dedicated our first camp on the coast with a view of the Johan Petersen Glacier to Ruppert Heim.

The weather should be worse today and tomorrow, which is why we will wait for better weather on the edge of the moraine. Our accommodation is therefore called “calm before the storm”.

Follow us on Instagram, Facebook and Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

current position and the possibility to write us a message:

https://share.garmin.com/spurensuche2020

Blick auf die Moräne (Referenzbild 2017)

02 Tag 2: Aufstieg zum Schneefeld

In den letzten Tagen haben wir unser Lager im Johan Petersen Fjord aufgeschlagen und das Material zum Schneefeld transportiert. Dabei mussten etliche Höhenmeter überwunden werden weshalb wir die rund 90 Kilo Ausrüstung pro Person in mehreren Etappen befördert haben. Bei bisher gutem Wetter sind wir auch schon einen Polarfuchs und Schneehühner beobachten können.

Folgt uns auf Instagram, Facebook und Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

Aktueller Standort und Möglichkeit uns eine Nachricht zu schreiben:

https://share.garmin.com/spurensuche2020

In the last few days we have set up camp in the Johan Petersen Fjord and transported the material to the snow field. Several meters of altitude had to be overcome, which is why we transported around 90 kilos of equipment per person in several stages. If weather has been good so far, we can also observe an arctic fox and ptarmigan.

 Follow us on Instagram, Facebook and Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

current position and the possibility to write us a message:

https://share.garmin.com/spurensuche2020

Bootsfahrt durch den Fjord (Referenzbild 2017)
Thomas baut das Lager auf (Referenzbild 2017)

01 Anreise

Wir sind in Grönland! Unsere Anreise bestand zunächst aus dem Versammeln des Teams in Kopenhagen und dem anschließenden gemeinsamen Flug nach Nuuk (Westküste Grönland). Für die Einreise nach Grönland ist aktuell ein maximal fünf Tage alter Corona-Test nötig, den wir alle in dieser Woche gemacht haben. Zum Glück alle mit negativem Ergebnis.

Während wir über die Ostküste geflogen sind, haben wir bereits die Stelle begutachten können, an der wir den Aufstieg zum Innlandeis beginnen werden. Der eigentlich für Dienstag (04.08.2020) geplante Start muss leider etwas nach hinten verschoben werden, da wir uns fünf Tage in Nuuk (Westküste Grönland) in Quarantäne begeben müssen, bevor wir weiter nach Tasiilaq (Ostküste Grönland) reisen können.

Folgt uns auf unserem Blog, Instagram, Facebook und Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

Aktueller Standort: https://share.garmin.com/spurensuche2020

We are in Greenland! Our journey initially consisted of gathering the team in Copenhagen and then flying together to Nuuk (west coast of Greenland). To enter Greenland, a corona test that is five days old is currently necessary, which we all did this week. Fortunately, all tests were negative.

While we flew over the east coast, we have already been able to examine the point at which we will begin the ascent to the inland ice. The start actually planned for Tuesday (04.08.2020) unfortunately has to be postponed a bit since we have to quarantine five days in Nuuk (west coast of Greenland) before we can travel on to Tasiilaq (east coast of Greenland).

Follow us on our blog, Instagram, Facebook and Startnext.

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

current position: https://share.garmin.com/spurensuche2020

Am Flughafen Kopenhagen
Frank beim Bügeln
Im Hostel in Kopenhagen
Überflug der Ostküste

PS: Marco ist natürlich auch dabei aber hinter der Kamera. 😉

00 Finale Vorbereitungen

Es ist soweit! Die Abreise Richtung Grönland steht kurz bevor. Am kommenden Donnerstag (30.07.2020) brechen wir auf, um die Spurensuche 2020 zu starten und wir wollen, dass ihr dabei seid. Deshalb folgt uns auf Facebook, Instagram und Startnext.

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

Das Permit, also die Genehmigung der grönländischen Behörden, liegt uns jetzt vor, die Kiste mit der Ausrüstung, den Vorräten und der Messtechnik ist schon vor Ort und wir kümmern uns um die finalen Vorbereitungen. Unter anderem sind wir aktuell dabei das Wetter vor Ort zu beobachten und daraus die Feinplanung zu entwickeln. Bis zuletzt war es eine Zitterpartie, ob wir in diesem Jahr Grönland durchqueren können. Aber die Hartnäckigkeit und die Vorfreude auf diese Erfahrung haben sich gelohnt!

Sobald wir am Freitag (31.07.2020) in Grönland landen, startet die letzte Phase der Vorbereitung. Dazu zählt die offizielle Anmeldung bei den grönländischen Behörden und das Packen der Pulken. Nur wenige Tage später am 04.08.2020 werden wir das Eis betreten und uns unseren Weg zur Westküste bahnen. Dann beginnt auch das Sammeln der wissenschaftlichen Daten. Wir wollen die Höhenänderungen entlang der Traverse messen. Der Vergleich mit den Daten aus den Vorjahren soll in der Nachbearbeitung Aufschluss über den Massenverlust des Gletschers geben. Außerdem werden wir weitere glaziologische Parameter, wie die Dichte und den Eishorizont messen.

In Kürze gibt es weitere Einblicke in den Reiseverlauf! Außerdem könnt ihr in Kürze unsere Route jederzeit und von überall aus live verfolgen unter: https://share.garmin.com/spurensuche2020

The time has come! We are about to start our journey. Next Thursday (30.07.2020) we leave to start Spurensuche 2020 and we want you to be there. So follow us on Facebook, Instagram and Startnext.

Facebook:      https://www.facebook.com/iceploration

Instagram:       https://www.instagram.com/iceploration/?hl=de

Startnext:        https://www.startnext.com/groenlandquer2020

We now have the permit, i.e. the approval of the Greenlandic authorities, the box with the equipment, the supplies and the measuring technology is already on site and we take care of the final preparations. Among other things, we are currently observing the weather on site and developing the detailed planning from it. Until the end, it was a tremendous streak whether we could cross Greenland this year. But the persistence and the anticipation for this experience were worth it!

As soon as we land in Greenland on Friday (07/31/2020), the last phase of the preparation starts. This includes the official registration with the Greenlandic authorities and the packing of the pulka. Just a few days later on August 4th, 2020, we will step onto the ice and make our way to the west coast. Then the scientific data begins to be collected. We want to measure the changes in height along the traverse. The comparison with the data from previous years should provide information about the mass loss of the glacier in the post-processing. We will also measure other glaciological parameters such as density and ice horizon.

Soon there will be further insights into the journey! In addition, you will soon be able to follow our route live from anywhere at any time at: https://share.garmin.com/spurensuche2020

Kistepacken
Unsere Route

Nachruf auf Wilfried Korth

Wir trauern um Wilfried Korth.  Sein plötzlicher Tod hat uns alle schockiert und ein tiefes Loch hinterlassen, dort wo er im Verein und in der Expeditionsvorbereitung und -leitung, derjenige war, der das Ruder in die Hand nahm, inspirierte und kein Mann der leeren Worte war, sondern so viele Pläne in die Tat umgesetzt hat. Wilfried Korth war für uns ein Vorbild in so vielerlei Hinsicht. „Das kriegen wir schon hin“ stimmte immer und war untersetzt mit jeder Menge Improvisationsvermögen und Ideen, die er in die Tat umsetzte.  Ging etwas kaputt, konnte er es immer reparieren. Ein Loch im Lederschuh wurde mit Zahnseide genäht, ein Zahnloch auf dem Inlandeis 2006 mit Sekundenkleber gefüllt.
Mit Iceploration hat er einen Verein und eine Plattform ins Leben gerufen, die Wissenschaft und Kunst vereint, die Expeditionserlebnisse und wissenschaftliche Forschung zu den Menschen bringt und berührt.

In den letzten Monaten haben wir zusammen einige Veranstaltungen mit jungen Menschen zum Thema Klimawandel durchgeführt. Dort verstand er es vortrefflich, sowohl Grundschüler zu erreichen, als auch Abiturienten von der wichtigen Forschungsarbeit zu erzählen und Berufsperspektiven in der Polarforschung aufzuzeigen. Mit so viel Herzblut und Einfühlungsvermögen hat er das hier her transportiert, was er im ewigen Eis erlebt hat.

Für uns alle ist das Leben Wilfried Korths eine große Inspiration, er hat in uns mit dem Polarvirus infiziert und uns auf die vielen Reisen mitgenommen. In seinem Sinne werden wir unser Bestes tun, seine Geschichten weiterleben zu lassen und unsere Aktivitäten fortführen, so gut es uns gelingt.

Arktistraining Teil 6 – „gesunde“ Ernährung und erholsamer Schlaf auf Wintertouren

Expeditionsteilnehmer und erfahrener Grönlandquerer Frank Polte schreibt für unseren Iceploration Blog über die wichtigen Themen Ernährung und Schlaf auf Wintertouren.

Expeditionen und Touren in der Arktis bieten in vieler Hinsicht Herausforderungen. Dabei reduzieren sich die Aktivitäten neben dem Erreichen des Hauptzieles oft auf die grundlegenden Bedürfnisse Ernährung, Schlaf, Toilettengang, Wärme. Besonders die Ernährung und Schlaf sind wichtig um die Leistungsfähigkeit zu behalten. Im Grunde ist das ähnlich wie im Sport. Die Balance zwischen genügend Ernährung, körperlicher Anstrengung und Erholung sind sehr wichtig.

Von den Energiereserven zehren?

Das wird um so wichtiger je länger die Tour dauert. Bei kürzeren Touren kann man von seinen Reserven zehren wenn man nicht genügend Ernährung zuführt, genauso kann man zu wenig Erholung kompensieren. Wenn die Tour jedoch länger als 1-2 Wochen dauert, ist es wichtig eine Balance zwischen Ernährung, Anstrengung und Erholung zu haben.

iceploration_ernaehrung-0193

Bei unserer Hardangervidda Vorbereitungstour konnten wir zwar nur teilweise dieses Verhältnis testen, aber durchaus nützlicher Erfahrungen sammeln.

Trockenfutter auf Tour

Um Gewicht und Volumen zu sparen, benutzten wir gefriergetrocknete Trekkingnahrung. Diese gibt es in vielen verschiedenen Varianten, so kann man durchaus sehr variiert speisen wenn man auf Tour ist. Diese getrocknete Nahrung wird nur in heißes Wasser eingerührt und nach kurzer Zeit ist das Essen fertig. Mit getrockneter Nahrung spart man etwa 30% an Gewicht und Volumen. An einem typischen Tag speisten wir etwa folgendes.

iceploration_ernaehrung-0422

Der Essensplan auf Wintertour

Zum Frühstück Müsli mit Milchpulver, Kaffee oder Tee. Tagsüber 2-4 Energieriegel, etwas Schokolade oder Nüsse oder Kekse. Jeder hat mindestens 1 l Tee in seiner Thermosflasche.

iceploration_ernaehrung-1226

Zum Abend gab es als Starter eine Suppe mit etwas Salami und getrocknetem Brot. Als Hauptgericht aßen wir dann die Trekkingnahrung. Zu trinken gab es Tee und wenn man Glück hatte, gab es einen Schuss Rum hinein. Das aber nicht an jedem Tag. Solche Schmäckerchen wir einen Schluck Rum im Tee, eine extra Schokolade, Kaffee oder Eierkuchen zum Nachtisch sind sehr wichtig für das Gemüt und heben immer die Stimmung.

Gewicht und Energie

Ein solcher Essenplan funktioniert auf kürzeren Touren bis 2 Wochen ganz gut. Bei längeren Touren in der Arktis wie einer Grönlanddurchquerung sollte man von einem Energiebedarf von mindestens 4000 kcal per Person ausgehen. Um diese Energiemenge zu erreichen kan man den Essenplan mit hochenergetischen Nahrungsmitteln ergänzen. Das sind zum Beispiel Speck, Öl, Pemikan oder Peronin. Da wird der Pulka schnell recht schwer. Je länger die Tour, desto wichtiger werden Gewicht und Volumen. Geringes Gewicht und Volumen sind natürlich auch bei kürzeren Touren von Vorteil, jedoch sind diese da keine begrenzenden Faktoren.

iceploration_ernaehrung-1165

Hochenergienahrung Pemikan und Peronin

Pemikan und Peronin sind sehr interessante Nahrungsmittel mit hohem Energiegehalt. Pemikan ist eine Fett-Fleischmischung mit Kräutern und Beeren gewürzt welche von den Inuit schon vor vielen Jahrhunderten genutzt wurde. Peronin ist genau das Gegenteil. Das ist ein kommerzielles Produkt welches ausgehend von künstlicher Ernährung für Ausdauersport und Expeditionen entwickelt wurde. Es ist sehr leicht verdaulich und wird als eine Art Milkshake getrunken. Peronin nutzten wir vorzugsweise früh oder tagsüber und Pemikan als Zusatz zum Abendessen.


Da die Ernährung so wichtig ist, wenn man auf längere Expedition geht, sollte das zuvor ausprobiert werden. Individuelle Vorlieben und Besonderheiten müssen berücksichtigt werden. Da ich zum Beispiel nicht jeden Tag Müsli zum Frühstück essen möchte, werde ich mich für Alternativen wie Rührei oder Gemüsemix einsetzen. Auch die Körpergrösse ist wichtig, ein großer Mensch verbraucht mehr Kalorien als ein kleiner. Auf Tour hat man in der Regel immer Hunger, daher ist es wichtig einen Essenplan aufzustellen um ausreichend essen für alle Teilnehmer für die gesamte Tour zu haben.

iceploration_ernaehrung-0408

Geruhsamer Schlaf im Schlafsack bei Minustemperaturen

Nach einem anstrengenden Tag auf Tour mit Ski und Pulka schläft man normalerweise sehr gut. Dazu die frische Luft und die Stille, das ist einfach herrlich. Naja, nicht immer ist es so ruhig und die frische Luft kann etwas zu frisch sein wenn es sehr kalt ist. Bei Wind flattert das Zelt und das kann einem den Schlaf rauben. Wenn es dagegen schneit, wird alles ganz still, da der Schnee alle Gerausche dämpft. Das ist das schönste und ich schlafe da immer wunderbar. Gewöhnlich ist es dann auch nicht so kalt, denn der Schnee isoliert sehr gut. Wenn das Zelt wegen des straffen Windes jedoch knattert helfen dann nur die Ohrenstöpsel es sei denn man ist derart erschöpft dass man eine Art Ohnmachtsschlaft schläft.

ausruestung_norwegen-0117

Isomatten – eine gute Grundlage

Um gut schlafen zu können sind auch ein warmer Schlafsack und 2 gute Isolationsmatten nötig. Mit einer Matte spürt man gewöhnlich die Kälte hindurch wenn man auf Eis oder einem Gletscher liegt. Zwei Matten sind da besser. Der Schlafsack sollte warm genug und kompfortabel sein. Für extra kalte Tage kann man entweder mehr warme Unterwäsche oder Fleece anziehen oder einen dünnen Überschlafsack benutzen. Dann wird‘s kuschelig.
Boenas noches!

Disclaimer: Vielen Dank für die Unterstützung mit Ausrüstung durch Aclima, Picture Organic Clothing, Alfa Sko, Sporten Ski, Blå Band Trekkingnahrung.

Vorbereitungen der Grönlandexpedition 2019

 

In der vergangenen Woche trafen sich Mitglieder von Iceploration und Studenten aus Cottbus und Berlin, um die Expedition nach Grönland im Sommer 2019 vorzubereiten.
Die Studenten werden sowohl fachlich als auch organisatorisch in die Prozesse vor, während und nach der Expedition eingebunden.
Wir freuen uns auf neue Inspiration und Energie in den nächsten Wochen und Monaten!

 

Schülerakademie „Arktis zum Anfassen“ in der Wissenschaftsetage

Mit Unterstützung der Koordinationsstelle Klimaschutz der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Iceploration werden am 16. Januar 2018 in der Wissenschaftsetage Schüler der Sekundarstufe mit dem Thema Klimawandel und Klimaforschung in Berührung kommen. Anschaulich und praxisnah erläutert Prof Wilfried Korth, der bei mehreren Grönlandexpeditionen unter anderem wichtige Daten zum Klimawandel gesammelt hat, wie es ist, als kleine Gruppe auf dem Eis unterwegs zu sein und wie sich die Arktis aus den Augen eines Wissenschaftlers verändert. Die Künstlerin Geertje Jacob betrachtet das Thema aus einem anderen Blickwinkel und arbeitet während der Schülerakademie mit den Jugendlichen an einem Block Klareis. Weiterhin berichtet sie von ihrer künstlerischen Arbeit mit Eis und Schnee in arktischen Gegenden und führt durch ihre Ausstellung in der Wissenschaftsetage.