C08-21 „Das Plateau“

gewidmet an alle Hauptsponsoren

Heute Vormittag hatten wir 25km/h Gegenwind und in der Mittagspause haben wir es uns im Biwacksack gemütlich gemacht, wo es schön warm war. Die Dichtemessung konnten wir in diesem Notshelter trotzdem durchführen.

Ab 13 Uhr kam ein leichter Ostwind auf, der uns von Frank Polte aus Norwegen gestern schon vorangekündigt wurde. Darauf haben wir uns am Abend vorher schon vorbereitet, aber leider war der Wind dann doch zu schwach – oder wir zu schwer. (Von der Hanna an Jens Kratzel: „Ich hab die Wiese im Aurachtal mit dem grönländischen Schnee getauscht.“) Wir haben zwar keine nennbaren Kilometer mit dem Schlitten geschafft, aber ein paar Runden kiten, die Spaß gemacht haben, oder ist das Zeitverschwendung?

Laufend gings dann weiter, sogar im T-Shirt. Das erste mal ist es ziemlich „flach“, schon noch steigend, aber keine Mulden mehr.

Segeln mit Last ist schwerer als man erwartet. (Spurensuche2020-Expedition)

C07-21 „Spielenachmittag“

gewidmet an Familie Weizenegger

Herzlichen Glückwunsch an Hermann Weizenegger, Franzis Papa, zum 60. Geburtstag!!!

Heute hat es 1cm Neuschnee und das Schlittenziehen geht leichter. Aber die Steigung und Sastrugis sind leider mit Ski nur schwer zu begehen. Vormittags haben die Wolken aufgerissen und das Schweizerland, unser Anhaltspunkt, war doch wieder zu sehen. Der Schnee glitzert. Die GNSS-Antenne, die mit einem Solarpanel betrieben wird, läuft den ganzen Tag und misst die genaue Position im Vergleich zu den vorherigen Überquerungen.

Heute ist die Franzi vorangegangen und hat navigiert. Es ist schön, dass wir uns abwechseln können. Der Vordere hat eine Halterung für das GPS-Gerät, wo die Tracks der Expedition von 2015 drauf sind. Damit wir die Daten vergleichen können, müssen wir auf der Linie bleiben.

Die Stimmung ist super, morgen können wir, wenn wir Glück haben, zwischen 10 und 13 Uhr kiten, weil der Wind dreht!

Beim Laufen spielen wir oft ein Spiel: der erste malt ein Bild, der zweite malt etwas dazu und der dritte muss dann erraten, was es ist. Dann noch zwei weitere Bilder und in der Pause wird eine Geschichte zu den Bildern erzählt. Untertags reden wir nicht viel, jeder läuft vor sich hin, aber wenn wir eine Pause machen, dann wird geratscht.

Wir schauen uns nicht mehr so oft um, ob ein Eisbär da ist und bauen auch keinen Eisbärzaun mehr auf.

Die Pasta mit Käsesoße heute Abend war in Gesellschaft von Traudl Egger besonders lecker!